Massage

Die "klassische Massagetherapie" ist eine Berührungstechnik, die entspannen, Muskeln geschmeidig halten und Verletzungen vorbeugen kann.

In der Geschichte ist sie eine der ältesten Therapien zur Behandlung unterschiedlicher Erkrankungen. Entstand wohl aus dem Instinkt eine verletzte oder schmerzende Stelle zu reiben. Im Laufe der Jahrhunderte wurde daraus eine wissenschaftlich fundierte Therapie bei der mit verschiedenen Techniken gearbeitet wird. Man kombiniert Streichungen, Knetung, Klopfung, Dehnung, Vibration und Friktionen mit unterschiedlicher Druckintensität am zum therapierenden Körperteil. Durch diese mechanischen Reize wird eine verstärkte Durchblutung erzielt. Das beschleunigt den Abtransport von Ablagerungen die meist ursächlich sind für "Verspannungen" bzw. Schmerzen. Wird eine Entkrampfung erreicht, können entsprechende Handgriffe auf angenehme Weise entspannen helfen. Das wiederum beruhigt das Nervensystem, senkt den Pulsschlag und den Blutdruck und wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Stress wird abgebaut.

Die maßgebliche Wirkung einer Massage besteht in der Lockerung und Entspannung verhärteter Muskulatur. Auch die Beweglichkeit kann beträchtlich gesteigert werden.